Zur Orientierung Falls Sie uns etwas mitteilen möchten ... Impressum
Deutsch-Indisches Kinderhilfswerk e.V.
Informationen auf dem neuesten Stand Unsere Organisation im Profil Wissenswertes über Indien Hier können Sie online spenden Druckversion dieser Seite
Uebersichtskarte
Augenklinik Odisha
Gesundheitszentrum Auroville
Lepra-Projekt Bellary
Dorfentwicklung Auroville
Frauenhaus Chennai
Kinderheim Tirunelveli
Ramakrishna-Schule Bangalore
Lepra-Projekt Chennai
DEEPAM Auroville
Schulprojekt Odisha
Hilfe fuer Hilflose Chennai
Schulspeisung Tambaram
Blindenschule Bangalore
GoodLifeCenter Tambaram
 

Dr. Jaipal Christian Lepra-Hilfe

Hilfe statt Ausgrenzung – medizinische Versorgung für „Aussätzige”
 

Ein großer Teil der indischen Bevölkerung lebt in überaus armseligen Verhältnissen. Es gibt kaum Vorsorgeuntersuchungen. Gefährliche Krankheiten wie Lepra können sich ungehindert ausbreiten. Noch immer leiden in Indien rund vier Millionen Menschen an Lepra – der „Geißel der Armen”.
 
Um Lepra und andere Krankheiten zu bekämpfen unterstützt das DIK seit 1978 das Dr. Jaipal Christian Lepra-Zentrum bei Hyderabad. Über 4.000 Menschen wurden in dieser Krankenstation schon von Lepra geheilt.
 
Dieses Lepra-Zentrum ist der beste Beweis dafür, was kontinuierlicher Aufklärung und effektive Behandlungsmethoden bewirken können. Dank Dr. Christian und seinem Team ist Lepra heute in den Dörfern bei Hyderabad auf dem Rückzug – es gibt kaum noch neue Infektionen. Waren vor zwölf Jahren noch etwa 1,5 Prozent der Bewohner an Lepra erkrankt, werden inzwischen aus über 50 von 102 Dörfern im Einzugsgebiet überhaupt keine Leprafälle mehr gemeldet. In den übrigen Dörfern konnte der Anteil der Leprakranken auf unter 0,4 Prozent gesenkt werden.
 

Online-Spende

 

Wenn Lepra nicht behandelt wird, hinterlässt die Krankheit grausame Verstümmelungen. Doch Lepra ist schon mit wenig Geld heilbar.
 

Photostrecke



Bei dieser jungen Frau war eine völlige Heilung nicht mehr möglich. Ihr konnte aber mit „Startkapital” in Form einer Ziege geholfen werden.
 
Mehr als 7.000 Patienten aus den ärmsten Bevölkerungsschichten werden jeden Monat im Gesundheitszentrum und kleineren ambulanten Stationen in entlegenen Dörfern kostenlos untersucht und behandelt. Arme Familien finden dort auch Hilfe bei Krankheiten wie Malaria, gefährlichen Infektionen, Allergien und Mangelernährung. Im Rahmen eines Vorsorgeprogramms werden Schulkinder regelmäßig untersucht und geimpft. Außerdem finanziert das DIK auch den Unterhalt der dortigen Zahnklinik.
 
Trotz der Erfolge der Aufklärungsprogramme werden nach wie vor die meisten Leprakranken von ihren Dorfgemeinschaften verstoßen. Deshalb hilft das DIK geheilten Patienten mit Darlehen bei der erneuten Eingliederung in die Gesellschaft. Leider verstarb Dr. Jaipal Christian im Jahr 2003; sein Werk wird von seinem Sohn, Jaipal Christian jun., mit ebenso großem Einsatz weitergeführt.
 
Bitte helfen Sie uns, Leprakranken Gesundheit und Zukunft zu geben! Schon mit kleinen Spendenbeträgen haben Sie einen großen Anteil daran, diese entsetzliche Krankheit von unserer Erde zu verbannen.
 

 

Report on Leprosy, 2010
 

© 2004-2008 Deutsch-Indisches Kinderhilfswerk e.V. Zum Seitenanfang